Tagesheim Schnoogenäscht

Zahlungsreglung

Zahlbar im voraus, spätestens am letzten Tag des Vormonats. Zusatztage sind jeweils bar zu bezahlen. Absenzen des Kindes durch Ferien- und Krankheitstage sind in der Monatspauschale berücksichtigt und können nicht in Abzug gebracht werden. Bei Eintritt kann die Kindertagesstätte von den Eltern einen Auszug aus dem Betreibungsregister verlangen. Bei Zahlungsschwierigkeiten kann das Tagesheim das Zustandekommen des Vertrages davon abhängig machen, dass ein Dritter als Garant für die anfallenden Kosten den Vertrag mit unterzeichnet.
1. Mahnung: Erfolgt die Zahlung nicht termingerecht wird eine schriftliche Zahlungserinnerung mit einer Zahlfrist von 5 Tagen verschickt.
2. Mahnung: Bei der 2. Mahnung kommen 5% Verzugszinsen dazu.
Zahlungserinnerung mit einer Zahlungsfrist von weiteren 5 Tagen.
Bei nicht zahlen: Wenn nicht auf die Mahnungen reagiert wird, folgt der Ausschluss des Kindes.
Parallel dazu wird ein Betreibungsverfahren eingeleitet.

Ausschluss

Der Ausschluss eines Kindes kann jederzeit aus folgenden Gründen per sofort erfolgen:
  • Untragbares Verhalten
  • Begehen einer Straftat
  • Schwerwiegende Vertragsverletzung
  • Massive Hygiene Vernachlässigung
  • Unüberbrückbare Differenzen
Die Tagesheimleitung behält sich vor, in Einzelfällen ohne Angabe einer der oben genannten Gründe, per sofort vom Vertrag zurücktreten zu können.
Der Ausschluss eines Kindes wird den Erziehungsberechtigten schnellstmöglich mündlich und schriftlich mitgeteilt.
Im Ausschlussfall wird die Betreuungspauschale pro rata Temporis erhoben, bzw. zurück gezahlt.